ORANJE! ORANJE!

Der Zeremonie erster Teil: De Abdicatie

Wer, wie die feierlustige Marijke aus Zwolle, heute morgen um 4.30 Uhr vor dem Amsterdamer Königspalast eintraf, muss sich mit der zweiten Zuschauerreihe zufrieden geben. Ich habe etwas länger geschlafen und sitze nun näher als in Reihe eins am Geschehen - lerne dafür jedoch keine feierlustigen Holländer kennen. Man kann halt nicht alles haben.

Mein Kommentatorendreamteam Reinildis van Ditzhuyzen /Rolf Seelmann-Eggebert in feinem Zwirn und gut gelaunt sitzt "inmitten der Grachten von Amsterdam". Ihr Befrager, Michael Strempel, Auslandschef des WDR und Moderator des „Weltspiegel", macht seinen Job ganz ordentlich: Er überlässt den beiden Spezialisten das Wort. Dumm nur, dass immer wieder Blaublut Eduard von Anhalt eingeblendet wird. Er erzählt nicht nur, dass ihm kein Zacken aus der Krone falle, wenn er mal einen Baum pflanze, sondern behauptet auch, zu wissen, dass die Hüte von Königin Beatrix immer etwas über ihre aktuelle Befindlichkeit aussagen: Ist der Hut eher helmartig, sei sie eher kampfeslustig, ist er bunt und offen, sei sie gut drauf. Mh. Danke, Ede.

 

Wir müssen die Zeit bis zur offiziellen Abdankung überbrücken: Seelmann-Eggebert sonort sehr schön über den Sinn des zeitgemäßen Wechsels der Generationen auch bei Königs. Die Rücktrittspraxis gibt es unter allen europäischen Königshäusern nur im niederländischen. Dem Adelsexperten gefällt das, und sogleich muss man an den ewigen Kronprinzen aus London denken, dem das sicher auch sehr gefallen würde. Da wir gerade von Charles sprechen: Ich darf es nicht versäumen, daran zu erinnern, dass Charles bei der cats-and-dogs-verregneten Trauung des spanischen Kronprinzenpaares als einziger Superpromi stoisch durch das Unwetter zur Kirche geschritten ist, während die adeligen Sissis sich haben fahren lassen. (Ich hoffe, der Lebensmensch ist nun zufrieden, dass ich das an dieser Stelle endlich dokumentiert habe. - Sollten wir uns heute in Amsterdam einen Regenschauer wünschen, damit Charles noch einmal zeigen kann, was in ihm steckt? Nöööh. Der strahlenden Máxima, die DasErste unter der käsefondueartigen Überschrift "Argentinisches Feuer im Gouda-Land" porträtiert hat, wünschen wir natürlich straaaaaaaaahhhhlenden Sonnenschein!

 

 

Jetzt kommt der offizielle Teil:  Der formal vollzogene Troonsafstand.

Das ist ja komisch: Die Königin liest ihre Abdankungserklärung nicht mal selber vor. Das macht der Direktor des Kabinetts. Dem hört sie grinsend zu. Genauso wie ihr Sohn und ihre Schwiegertochter. Anschließend unterschreibt sie die  Akte van Abdicatie. Der in diesem Moment König gewordene Willem-Alexander tut es ihr gleich, gefolgt von Gattin Máxima, die wie Frau van Ditzhuyzen uns später erklären wird, nun zwar Königin heißt, aber nicht Königin ist (Differenz von Name und Funktion). Zu jeder Unterschrift akklamiert das Volk draußen vor der Tür mit einem begeistertem "Hoera!" Wir sind ergriffen. Seelmann Eggebert spricht von einem "sowohl emotionalen wie historischen Moment" und fortan immer von der "Weiland-Königin", wenn er die frisch zurückgebackene Prinzessin Beatrix meint. Wir erfahren, dass Willem-Alexander in Zukunft nicht mehr in seiner Traumschiffuniform auftreten darf, sondern als König Frack trägt. Und was wird er machen? Reden halten, Gesetze unterschreiben und "Lintjes knippen" (ist das nicht ein schöner Ausdruck für das, was Repräsentanten in der Hauptsache machen müssen: Bändchen durchschneiden?).

 

 

Der Zeremonie zweiter Teil: De Inhuldiging

War bislang alles locker, herzlich, hell und klar, und also nett anzuschauen, packt mich nach dem Mittagessen das Entsetzen: Auf dem Weg zur Huldigungszeremonie in der Nieuwe Kerk, sehe ich bei den Hauptakteuren vorrangig dunkle Kleider und feierlich angespannte Gesichter. Die protokollarisch vorgegebene Schrittgeschwindigkeit ist eine Unterart von Zeitlupentempo, die den Beteiligten den Anschein verleiht, als wankten sie aus einer Drogenküche. Als dann schließlich das neue Königspaar den Gang abschreitet, mutet das Ganze wie ein rumänischer Schützenfestumzug an. Zur Weise einer halbfidelen Blaskapelle,  stolziert der König im Hermelinmantel einher und wirkt wie Bayernkönig Ludwig aus einer 50er Jahre Aufführung in Bayreuth. Máxima schaut ergriffen und dauerverklärt, wie auf einem Titelbild der "Frau im Spiegel". Untersetzt mit einem leichten Dauerlächeln hält sie den Blick während der gesamten Zeremonie, als wenn sie für eine Briefmarke posierte. Die als eher unnahbar geltende Ex-Königin sitzt regelrecht gelöst inmitten ihrer Enkeltöchter und scheint sich des Lebens zu freuen. Der neue König scheint sich überhaupt nicht zu freuen. Er schaut dauerhaft ernst, dass man fast schon meinen könnte, er sei traurig.

Muss ich dem Royalismus abschwören?

Nein.

Denn es gibt ja noch Charles und Camilla. Sie scheinen very amused. Es macht Freude, ihnen zuzuschauen. Inzwischen müssen sämtliche Parlamentarier öffentlich auf den neuen König schwören. Sie werden der Reihe nach namentlich aufgerufen und geben dann ihr Gelöbnis, mit oder ohne Gottesbekenntnis. Was mit den 13-16 Abgeordneten ist, die sich weigerten auf den König zu schwören, weiß ich nicht, denn die sollten am Ende kommen, und da kam bei mir der Paketbote mit der roten Frühlingsjacke und dem blau-bunten Sommerkleid, die ich selbstverständlich sofort probieren musste (den Paketboten natürlich ausgenommen). Wurden die gar nicht gezeigt? Auch mein Kompetenzteam "inmitten der Grachten von Amsterdam" verliert weiter kein Wort darüber. (Sachdienliche Hinweise nehme ich gerne entgegen. Zu einem Skandal ist es aber wohl sicher nicht gekommen. Das hätte ich doch mitgekriegt.)

Charles und Camilla schwätzen

Nach dem offiziellen Teil und ein paar Musikeinlagen verlässt die Königsfamilie de Kerk. Nach deren Auszug wird drinnen vorgelesen, in welcher Reihenfolge die Anwesenden de Kerk zu verlassen haben. (Seelmann-Eggebert gefällt das.)

Charles und Camilla kichern, schütteln die Köpfe, schauen sich an, als wollten sie sagen: Dafür sind wir hierhergekommen? Albert von Monaco ergreift die Initiative. Er scheint als erster verstanden zu haben, dass hier alles streng der Rangfolge nach (ab)geht. Mutig folgen ihm die europäischen und außereuropäischen Kronprinzenpaare.

Camilla stolpert ein wenig (zuviel Single Malt?).

Ich brauch jetzt auch erstmal ein Päuschen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Frau vonB_lang (Dienstag, 30 April 2013 21:45)

    Hach, Frau Brockmann, nee watt ham Se datt schön geschrieben. Ich habe jedes Wort genossen ! Heerlijk !

    De nederlandse Televisie hatte über den Tag verteilt immerhin Schnipsel für mich geschnitten, die mich trösteten, aber der Seelmann-Eggebert und so , der hat mir schon gefehlt. Und wie gerne hätte ich mit Ihnen über Twitter unsere Eindrücke ausgetauscht.

    Wenn wir uns beruhigt haben, müssen wir unbedingt noch zwei Dinge eruieren:
    In der Tat, was war mit den nicht schwörenden Abgeordneten?
    Und warum war Albert so singulös? ( Vielleicht wollte er ja den Singel, Amsterdams Hauptgracht ehren? )

    Ich wünsche Ihnen nun wohl zu ruhen, hoffen wir, dass wir noch Bilder vom Oranjefeest heute abend erhaschen können !
    Grüsse vonne Emscher !

Never forget lesson no. 1
Never forget lesson no. 1