Royal weekend

Was für ein Wochenende: Gestern entzieht König Felipe seiner der Steuerhinterziehung verdächtigten Schwester Christina den Titel "Herzogin von Palma", heute ist "Trooping the colour", die Geburtstagsparade zum 89. Geburtstag der Queen, sodann die Hochzeit zwischen dem Rennfahrer Carl Philip von Schweden und der Yogalehrerin Sofia Hellqvist, und die Bräutigamsschwester Prinzessin Madeleine kann jeden Moment mit ihrerm zweiten Kind niederkommen. Können sich die Royals nicht ein bisschen besser abstimmen? Wir gemeines Fußvolk kommen da kaum nach. Im Anschluss an dieses Wochenende ist wahrscheinlich wieder dröllfzig Tage nix los am Hof und wir müssen uns langweilen, grillen, trinken, lange Briefe schreiben. Herrschaften, es ist Zeit, dass ihr eure Sonnenuhren miteinander vergleicht, und dann legt los mit übersichtlichen, gerechten Terminvergaben!

Der Reihe nach: Heute ist Samstag der 13., in London und Stockholm wird gefeiert. Was kümmert uns da noch Freitag, der 12., wo am sonnigen Himmel über dem Zarzuela-Palast dunkle Wolken aufzogen und Richtung Genf donnerten, wo die in dunkle Geldgeschäfte vewickelt sein sollende Schwester des spanischen Königs derzeit für eine spanische Bank arbeitet. Wir wollen uns lieber mit den Feierlichkeiten in London und Stockholm beschäftigen.

 

Mal kurz mit dem ARD-Livestream nach London schauen: Das Geburtstagskind trägt ein weiß strahlendes rosafarbenes Kleid. Ist das ein Ätsch nach Stockholm? Nein, so ist die Queen nicht. Wo sind die Urenkel: Grumpy George und Baby Charlotte? Rolf Seelmann-Eggebert weiß es auch nicht. Er erzählt sonor von heute und einst, erklärt sämtliche Erkennungszeichen sämtlicher Regimenter und weiß, wenn die Queen ihren Fuß im Takt der Musik bewegt, "dann geht es ihr gut." Jaaah, sie bewegt ihn! Auch Prinzgemahl Philip scheint es gut zu gehen. Er hält seinen meterhohen Bärenhelm tadellos aufrecht. Schöne wuchtige, Großgefühle freisetzende Musik überflutet den Exerzierplatz. Ja, das können diese Commonwealther einfach. Ich schunkle im Chesterfield ein bisschen mit, bin ergriffen, denke an alte Robin-Hood-und-König-Artus-Filme und warte auf die Ereignisse in Stockholm.

 

Und da sind sie auch schon, präsentiert vom ZDF. Live aus Stockholm: Frau Melchior, die hervorragend vorbereitet ist. Herr Lehmann, der seine sogenannte Moderation vorwiegend mit stammtischartigen Bemerkungen, unsäglichen Redundanzen und der ständigen Aufforderung, man solle im Internet "Fragen an uns stellen" bestreitet. "Guten Tag, Herr Lehmann, warum überlassen Sie das Hochzeits-Kommentieren nicht ganz der Kollegin Melchior und dem netten Kollegen aus Schweden (Johann?)  und trollen sich zu ihrem Stammtisch?" Keine Antwort.

 

Der Preis für das schlechteste Kleid geht - leider- an die norwegische Königin Sonja. Möglicherweise wird sie erpresst. Anders kann ich mir nicht erklären, warum sie in dieses quietschzitronengelbe, volantbesetzte Gewand gestiegen ist, dessen Schnitt an eine karnevalistische Version von Kleidern aus "Vom Winde verweht" anno 1979 erinnert. Königin Mathilde überzeugt mit einer mittel- bis zartblauen, obenrum mit Perlen bestickten Königinnenrobe. Knapp vor ihr liegt Máxima aus den Niederlanden in einem enganliegenden beerenfarbenen spitzengeblümten Abendkleid, das "whow" auslöst, wenn man es anschaut (natürlich im Gesamt von Frisur, Grazie, Lachen, etc.). Sobald die Regenbogenpresse das nötige Fotomaterial zur Verfügung stellt, sei hier von mir noch zur Abstimmung gestellt, ob nicht doch vielleicht Birgitta von Schweden, eine Schwester des Bräutigamvaters, den an die norwegische Königin Sonja vergebenen Preis entgegennehmen sollte: Sie erschien mit bratwurstverbrannter Ganzkörperbräune in einem transparenten seiden-chiffon-gewebigem Schlafanzug in provokantem Rosa.

 

Die Braut erscheint in einem wunderschönen, eleganten Corsagenkleid mit Spitzenärmeln, schreitet in die Kirche am Arm ihres Vaters, der in Stolz, Würde und Freundlichkeit den Vater des Bräutigams locker in den Schatten stellt. Auch die Mutter von Sofia Hellqvist legt  einen souveränen Auftritt hin. Sind die Bürgerlichen die neuen bzw. besseren Royals (siehe dänisches, englisches, norwegisches, niederländisches Königshaus)? Der Bräutigam schmilzt hin vor Freude und Ergriffenheit. Braut Sofia wahrt Haltung gepaart mit Herzlichkeit und Begeisterung. All meine Vorurteile gegen sie fegt sie an diesem Nachmittag weg. Die Musikauswahl der Hochzeitsmesse steigert sich von Coldplays "Fix you" und Rihannas "Umbrella" (in Schwedisch "Paraply") hin zum Gospel "Joyful, joyful", bei dem alle Gäste mitklatschen (müssen), mitswingen, entspannen und dem strahlenden Brautpaar, dass zu diesen Klängen die Kirche verlässt, begeistert zulächeln und -nicken. Hofzeremoniell war gestern. Heute ist einfach alles nur schön und gut und wahr.

Wir wünschen dem Brautpaar, dass dies immer so bleiben möge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Frau von Belang (Sonntag, 14 Juni 2015 15:15)

    Ich kann mich auch nicht entscheiden, wer diesen Preis bekommen sollte.... das gelbe wie das rosa -beide eine ausgesuchte Scheußlichkeit ....

    Und es sei noch festgehalten, dass der Nachwuchs in den royalen Häusern in dieser Generation wirklich ganz, ganz reizend ausgefallen ist.

Never forget lesson no. 1
Never forget lesson no. 1